Logo_143
Horn_150mr

 

Wintervogelfutter selber machen

Spektrum

 

Eine kleine Anleitung, wie man ein gutes Winterfettfutter für die Vögel im Garten
schnell und  einfach selber herstellen kann

line

 

Ganz unten steht noch etwas über Äpfel für Amseln


Buntspecht_ok_07_600

Auch dieser Buntspecht frißt das Fettfutter sehr gerne.
 

line

 

Normalerweise haben wir als Winterfutter für die Gartenvögel immer ganz normale Sonnenblumenkerne aus dem Lagerhaus und auch Meisenknödel verwendet. Ab und zu auch Sultaninen. Da ich aber im letzten Jahr gezielt Vögel fotografieren wollte, habe ich eigenes Winterfettfutter „gekocht”.
Zuerst habe ich es mit „Rindertalg” probiert. Die Beschaffung war aber gar nicht so einfach. Es gibt nur noch wenige Metzgereien, die so etwas verkaufen. Zwar habe ich doch noch eine gefunden, aber ein zweites Mal mache ich das sowieso nicht mehr! Das Zeugs und somit die ganze Küche stinkt beim erhitzen ganz gewaltig! Die Futterzubereitung geht mit Kokosfett vom Diskounter bedeutend einfacher und sauberer und das Futter wird genauso gerne gefressen wie das mit Rindertalg. Der einzige Unterschied war, daß das Futter, in welchem noch fleischige Teile vom ausgelassenen Talg waren auch von Elstern gefressen wurde. Sollte ich also mal gezielt Elstern fotografieren wollen, so werde ich es wohl noch ein mal probieren.  zwinkern-transp_neu
 

line

 

Die Bilder lassen sich mit der linken Maustaste vergrößern.

Winterfutter_Zutaten_333Hier sind die Zutaten für ein gutes Fettfutter:
Kokosfett, Haferflocken, da kann man feinere, „zarte” oder auch ganz normale nehmen.
Dann Korinthen oder Sultaninen, welche Sorten ist nicht so wichtig, wichtiger sind zusätzliche Nüsse, bei mir ist es Erdnussbruch. Natürlich ungesalzen!
Das ist dann auch schon alles.
Wer Geld übrig hat oder Haselnüsse nehmen will, die sind natürlich auch gut, besser als Erdnussbruch sind sie aber auch nicht - nur teurer.



Fett_auslassen_333Hier ist etwas zu sehen, was jeder aus der Friteuse kennt. Ganz normales Kokosfett.
Nicht zu heiß werden lassen, offenes heißes Fett kann sehr gefährlich werden! Hier soll das Fett ja nur richtig flüssig werden, damit sich die Haferflocken vollsaugen können.







Rindertalg_1_333So sieht „Rindertalg” aus, bereits zugeschnitten. Man bekommt ihn beim Metzger in größeren Stücken. Er ist nicht teuer, dieser Topf voll hat keine 3 € gekostet.
Es stinkt aber ganz furchtbar.
Das ist aber natürlich Ansichtssache - vielleicht mag es ja mancher. zwinkern-transp_neu





Rindertalg_2_333Der Rindertalg wird ausgelassen.
Eine Temperatur knapp über 100° ist ausreichend.
Der Vorteil dieses Talgs ist der, daß man die ausgelassenen Stücke auch verfüttern kann.
Eichelhäher und Elstern sind dankbare Abnehmer!








Ringertalg_ausgelassen_333So sieht der ausgelassene flüssige Talg aus.
Auch nicht viel anders als Kokosfett, nur etwas trüber und er ist nicht so flüssig. Und er „riecht” mehr.









Zutaten_333Flüssiges Kokosfett mit den Zutaten.












Winterfettfutter_fertig_333Fertig vermischte Zutaten, also das fertige Futter.












fertige_Futterschalen_333Das Futter in kleine Schalen abgefüllt.
Jetzt muss es erst noch hart werden.











Fettfutterdosen_333Fertig ausgehärtete Futterdosen,
Rechts ist ein aus der Dose heraus genommener Block. Das heraus nehmen geht sehr gut, einfach umdrehen und kurz gegen eine harte Unterlage klopfen und fertig. Wenn das Futter nicht gleich heraus geht, kann man die Behälter etwas verdrehen, dann geht es noch leichter.






Vogelfutterhaus_333Fettfutterblock im Futterhaus neben ganz normalen Sonnenblumenkernen. Der Block wird da einfach lose hinein gelegt.

Dieses Häuschen ist schon über 25 Jahre alt und kein Vorzeigeobjekt mehr. Den Vögeln ist das aber egal.
Sie mögen es! Immer noch.






line

 

Kleiber_01_600


Der Kleiber, ein dankbarer Abnehmer

line

 

Äpfel als Winterfutter für Amseln
Da dieses Jahr ziemlich viele Äpfel übrig geblieben sind, habe ich einige halbiert und auf oben offene Kompostsilos gelegt. Die Amseln stürzen sich förmlich darauf. Man muss aber darauf achten, die Äpfel in etwa zu halbieren. Ich mache das mit einer kleinen Gartenschaufel. Ein mal „drauf hauen” und gut zwinkern-transp_neu. Einfach beim Vogelfutterhaus ausgelegte ganze Äpfel, auch angeschnittene wurden nicht so recht angenommen. Vielleicht fühlen sich die Amseln auch auf dem Kompostsilo sicherer als auf dem Boden. Wie dem auch sei, diese Äpfel sind ein gutes Amselfutter.
Auf dem unteren Foto haben die Amseln die Äpfel selber unter dem Schnee freigelegt!
 
Apfel_Amselfutter_600

Apfel_Amselfutter_2_600


oben

line

 

Bei Interesse an den im Winter 2013/14 entstandenen Vogelfotos auf den Link klicken, da sind noch mehr davon. Nebenbei hat sich dieses Wintervogelfutter so gut bewährt, daß wir es nun regelmäßig zu den Sonnenblumen füttern. Es wird einfach ein kleiner Block zu den Sonnenblumen ins Futterhaus gelegt.
Sonnenblumenkerne mit Schale direkt zu dem Fett dazuzugeben halte ich nicht für empfehlenswert. Die Vögel fressen sie lose sehr gerne, wenn es denn gute Sonnenblumenkerne sind - da gibt es durchaus Unterschiede! Sie werden von den meisten Vögeln (alle Meisenarten, Kleiber) in die Rotbuchenhecke oder andere Büsche „mitgenommen” und da im Schutz des Geästs aufgehackt. Ein positiver Nebeneffekt ist der, daß die Büsche dadurch mit Guano gedüngt werden. Finkenvögel fressen auch schon mal direkt im Futterhaus, oder am Boden davor. Beim Fettfutter ist der Platz - oder das Volumen - viel zu schade für Sonnenblumenkerne mit Schale. Wenn schon, dann wenigstens welche ohne Schale. Die sind aber nicht so billig und das öffnen können die Vögel durchaus selber machen. Bei uns haben sich die gehackten Erdnusskerne - natürlich ungesalzen! - sehr gut bewährt. Und da sie nicht so teuer sind, kann man dann auch mehr davon nehmen.  zwinkern-transp_neu

Noch eine  Anmerkung für interessierte Leser:
Ich hatte eine Schale mit den „ausgekochten” Rindertalgresten auf eine zugedeckte Holzbeuge gestellt mit der Meinung, daß sie schon ein Marder finden würde - oder zumindest die Mäuse. Zwischen Holz und Abdeckung waren ca. gut 20cm frei. Die Schale war von außen nicht einsehbar! Trotzdem hat es nicht lange gedauert und ein Elsterpaar hat die Rindertalgreste entdeckt. Es war mir nicht ganz klar, wie die das gemerkt haben! Angeblich können Singvögel - zu denen die Elstern gehören - ja nicht riechen! Aber die Elstern gehören auch zu den „Rabenvögeln”, und die können es offenbar doch! Zumindest den stinkenden Rindertalg.

oben


Erstellt: 20. Februar 2014
Letzte Änderung: März 2016


 

© 2006 - 2017  Uwe J. Splett, www.afizucht.de