Logo_143
Horn_150mr

 

Verschiedene Futterzuchten

Balken_Futterzuchten

 

Futterzuchten, die keine eigene Seite rechtfertigen

line

 

Essigälchen
Mikro-Würmchen, mit Haferflocken

 

Essigälchen
„500 ccm Hengstenberg-Altmeister + 650 ccm Wasser + 1/2 Teelöffel Zucker gut umrühren, nach 4 - 6 Wochen Entnahme durch Kaffeefilter gießen, Essig zurück in Kultur”.
Das ist ein gutes Rezept, habe es um 1985 von einem alten Aquarianer bekommen.
Das absieben geht mit Artemiasieb besser, zwar gehen die Ählchen theoretisch durch das Sieb durch, aber nur der Länge nach. Sie liegen aber in der Regel quer, jedenfalls geht es besser. Die Kulturen sind sehr ergiebig, habe es in alten 2 und 3 Liter Maggigläsern gemacht. Man kann sie ruhig abdecken, halt nicht ganz luftdicht.
Der Haken an der Sache ist der, daß meine Fische diese Ählchen nicht besonders gerne gefressen haben.

oben


Mikro-Würmer
mit Haferflocken (nicht die mit Essig)
Rezept vom gleichen Aquarianer wie oben:
Nimmt einen Eßlöffel Haferflocken und einen Eßlöffel Milch, tut es in ein 1 Liter Einmachglas und dann Mikro dazu. (Bei einem neuen Ansatz kann man die Würmchen mit der Milch in das Glas hineinspülen; ich habe kalte fettarme Milch direkt aus dem Kühlschrank genommen, hat ihnen nichts gemacht).
Ich habe als Futter Hefeflocken aus dem Reformhaus genommen.
Sie haben sich sehr schnell gut vermehrt, sie sind schnell gewachsen, fast zu schnell. Vielleicht ist es ihnen zu warm  gewesen. Kriechen am Glas hoch, wenn sie hoch genug sind, sind sie relativ sauber. Weiter unten ist noch zu viel Nahrungsbrei dabei. Man kann sie gut abstreifen und verfüttern.
Man kann später Bier dazu geben, ich habe Essig dazugegeben. Ist gut gegangen. Habe später VA-Schüsseln mit ca. einem knappen Liter Inhalt genommen, da kann man sie sehr gut vom Rand abschaben. Mit kleiner Plexiplatte abdecken.
Diese Ählchen waren aber auch nichts für mich, die Fische haben sie zwar gefressen, aber das ist eine arge Fieselei. Man muß immer aufpassen daß sie genug Futter haben, nicht eintrocknen, einen neuen Ansatz machen usw. Kurz: Diese Kultur hatte ein schlechtes Aufwand-Nutzen-Verhältnis. Meine damit, daß der Nutzen nicht im Verhältnis zum Aufwand steht. Man kann genausogut Artemia füttern, das macht weniger Arbeit, bzw. die muß man sowieso machen. Ist natürlich Ansichtssache.

oben


 

Januar 2007
Überarbeitet, ergänzt:  August 2007

 

© 2006 - 2017  Uwe J. Splett, www.afizucht.de