Logo_143
Horn_150mr

 

Killifische

Spektrum

 

„Killifische” oder auch Eierlegende Zahrkarpfen
 

line

 

„Killis” gehören zu den buntesten Fischen überhaupt. Zudem werden die meisten nicht groß. Sie wären somit ideale Aquarienfiche. Warum sind sie es dann nicht?
Sie haben fast alle irgendwelche negativen Eigenarten:
Entweder sind sie sehr verstritten und man kann nur ein Männchen und mehrere Weibchen halten. Oder sie finden mit Sicherheit den kleinsten Spalt in der Abdeckung - um heraus zu springen. Oder man bekommt sie fast nie zu sehen, da sie immer im tiefsten Dschungel stecken. Heraus kommen sie nur um sich zu prügeln. Manche sind auch für ihre Größe arge Raubfische und vergreifen sich z.B. an Neonsalmlern. Und schließlich werden sie sehr wenig angeboten.
Laden_Fischraum_links_ThDas Angebot hängt natürlich stark mit der Nachfrage zusammen, man kann sie nämlich auch nicht richtig verkaufen. So hatten  wir im Laden extra 8 kleine Aquarien für Aphyosemion aufgestellt (siehe Foto rechts). Verkauft haben wir aber nicht viele.


Da ich keine eigenen Fotos von Killifischen habe und hier - wenn irgend wie möglich - keine fremden Fotos verwende, wird es logischerweise keine Bilder geben. Und da Beschreibungen ohne Bilder auch nicht so gut sind, also auch keine näheren Beschreibungen.
 

Hier nur eine Aufzählung einiger von mir gezüchteten Arten.
Aphyosemion australe
Aphyosemion australe, gold
Aphyosemion bivittatum
Aphyosemion bivittatum (splendopleure Mambanda)
Aphyosemion gardnerie’
Aphyosemio ogoense
Aphyosemion sjostaedti
Aphyosemion splendopleure mambanda
Aphyosemion striatum
Aplocheilus lineatus Streifenhechtling
Epiplaty dageti Querbandhechtling
Nothobranchius pamqvisti und andere
Priapella intermedia

Nachtrag 2012: Da ich seit vielen Jahren keine Killifische mehr züchte, muß das oben gesagte nicht mehr stimmen. Möglicherweise haben die neueren Stämme ein anderes Verhalten.

oben


Überarbeitet, ergänzt:  März 2012 (fremde Bilder entfernt)
 

© 2006 - 2017  Uwe J. Splett, www.afizucht.de