Logo_143
Cover_Ratgeber_120
Horn_150mr

 

 

Die lieben Aquarianer

Spektrum

 

 

Eine nicht nur ironische Seite über die verschiedenen Species von Aquarianern

line

 

... aktualisiert und mehr dazu im  AfiBook-Button-80

Die Gleichgültigen, oder die „eben auch ein Aquarium haben”
Die „Spezilisten”,
Der Wasserspezialist
Der Wissenschaftler, die viele neuen Fische bestimmt hat
Die wirklich guten Aquarianer

 

Da ich mit kurzen Unterbrechungen - z.B. Bundeswehr, W18 -  seit 1960 hauptberuflich mit der Aquaristik zu tun habe, habe ich in diesen Jahren natürlich auch sehr viele Aquarianer kennen gelernt. Es waren logischerweise sehr unterschiedliche Charaktere und wie man ja so schön sagt, ist „jeder Mensch einmalig”. Meistens haben sie aber trotzdem irgendwie in eine „Schablone” gepaßt.
Diese „Schablonen” will ich hier beschreiben.
Es soll hier nicht in Anfänger, Fortgeschrittene oder Aquarianer mit viel Erfahrung unterschieden werden, sondern eher über die Sichtweise, wie die verschiedenen Menschen an die Aquaristik heran gehen.

Der Unterschied zwischen einem guten und einem weniger guten Aquarianer:
Wenn beide ein schönes Aquarium sehen fragt der gute Aquarianer wie das gemacht worden ist, der weniger gute weiß es entweder schon - das sind dann die Schlaumeier - oder er ist ihm eben egal. Er fragt jedenfalls nicht nach.
Man kann es auch ganz einfach sehen: Der gute Aquarianer geht auch nahe heran, um mögliche Details sehen zu können, der weniger gute bleibt einige Meter davor stehen und betrachtet das Aquarium nur allgemein. Und in der Regel nicht lange, dann wendet er sich anderen Dingen zu.
 


Die Gleichgültigen, oder die eben auch ein Aquarium haben
Das sind die mit den 60er oder vielleicht noch 80er Aquarien aus dem Baumarkt oder vom Billigheimer. Das ist die große Masse der Aquarianer. Die sind sogar in einem so kleine Ort wie Grünenbaindt (300 Einwohner) mit 6 Individuen vertreten. Interessanterweise haben diese Leute die Aquarien oft sehr viele Jahre. Sogar generationsübergreifend! Aber mehr als füttern, Pflanzen nachkaufen und die toten Fische entfernen ist da nicht wirklich drin. Manche machen sogar Wasserwechsel. Aber meistens sehen diese Aquarien recht trostlos aus. Natürlich nicht immer - aber eher mehr.
 


Die Spezialisten
Viele „Spezialisten” sind in Wirklichkeit lediglich „Wichtigtuer”. In den Ruf Spezialisten zu sein kommen sie deshalb, weil sie sich gut verkaufen können.....
 


Der Wasserspezialist:
Es gab bis vor einigen Jahren hier in der Gegend einen älteren Herren, der unter anderem Vorträge über Wasser vor Aquarienvereinen gehalten hat. Der Gute hatte aber keine Ahnung von Ionen-Austauschern, von Aquarienwasser allgemein genaugenommen auch nicht! Den ersten Austauscher seines  Lebens hat er von mir geschenkt bekommen - da war er schon Rentner, über 65 Jahre alt und hatte schon viele, viele Jahre Vorträge gehalten! Ich habe ihm die Säulen deshalb gegeben, damit er nicht mehr sein Zuchtwasser von weit her in Kanistern heranschleppen musste. Das hat er aber trotzdem getan. Er war eben ....
 

oben


Der Wissenschaftler, der viele neue Fische bestimmt hat:
Im Laufe der Jahrzehnte habe ich viele Leute kennen gelernt, die irgendwie etwas mit der Aquaristik zu tun hatten. Darunter  war auch ein Mensch, dessen Namen sich in vielen Fischnamen wieder findet.
Diese Fische hat alle er bestimmt! Soweit, so gut. Aber - die Sache hatte einen Haken. Dieser Herr Dr. hatte in Wirklichkeit überhaupt kein Interesse an den Fischen oder der Aquaristik, obwohl er es gerne so aussehen ließ, sondern nur an dem neuen Fisch! Dem konnte er einen neuen Namen geben - nämlich seinen! War der Fisch erst ein mal bestimmt. ließ er ihn fallen wie eine heiße Kartoffel. Will sagen, ab dem Moment war der Fisch nicht mehr „sensationell” oder irgend etwas, sondern gar nichts mehr.
Dazu muß gesagt werden, daß es in den 60er Jahren - auch noch Anfangs der 70er -  durchaus öfter vorkam, daß in  Importsendungen neue, noch nicht bestimmte Fische dabei waren. Die Sendungen waren damals nicht so gut „sortiert” und es waren fast immer sehr interessante „Beifänge” dabei.
Natürlich oder irgendwie ist das durchaus „normal” oder es wird wahrscheinlich üblich sein.
Es gab damals aber einen direkten Vergleich und so konnte ich feststellen, daß Forscher auch anders sein können, nämlich Professor Dr. Konrad Lorenz. Dem ging es nie um die Seltenheit eines Fisches, sondern er konnte sich an einem kleinen unscheinbaren bereits beschriebenen Fisch richtig ergötzen! Das hat mir damals sehr imponiert.
 

oben


Die wirklich guten Aquarianer
Wir hatten ein Aquaristikfachgeschäft mit hohem Niveau, aber von den Kunden waren gerade mal 5-10 wirklich gute Aquarianer. Und das in München mit damals auch schon über einer Million Einwohner.
Nehmen wir als Beispiel eines wirklich guten Aquarianers einen junger Mann namens „Gutty”, Der hieß so, weil er immer Gutties (Süßigkeiten) aß. Als der das erste Mal in unseren Laden kam war er gerade mal 18 Jahre alt, zwei Jahre später hat er bereits Blattfische (Monocirrhus bizirrhosum oder so) gezüchtet und mit 25 Jahren hatte er dann die schönsten Aquarien, die ich jemals gesehen habe. Sie waren schöner als meine! Es war aber auch ein sehr penibles Kerlchen.
Gutty hatte wirkliches Interesse an der Aquaristik und hat alles „aufgesaugt” was er erfahren konnte. Selbstverständlich war er auch intelligent genug, um es zu verarbeiten und sich seine eigenen Gedanken zu machen oder überhaupt welche zu haben.
Ich habe keinen Kontakt mehr mit diesem Aquarianer, da er sich später in „eine andere Richtung” entwickelt hat.
 

oben


Die Spinner
Spinner ist ein Ausdruck, der bei mir nicht negativ ist, sondern im Gegenteil - fast immer - sehr positiv gemeint ist! Diese „Spinner” sind Menschen, welche ihr Hobby immer irgendwie ganz gewaltig übertreiben. Es gibt sie überall, bei den Anglern, Sammlern und Fotoamateuren und natürlich auch bei den Aquarianern. Und ohne diese Spinner sähe die Welt bedeutend trauriger aus!
Hecht_112cm_20kg_ThIch bin auch so ein „Spinner”, z.B. beim angeln. Da habe ich meine Ruten selber gebaut. Natürlich habe ich den Blank  nicht selber hergestellt, man baut eine Rute bereits „selber”, wenn man die Ringe selber wickelt und den Korkgriff und die Rollenhalterung anbringt. Zu meiner Rechtfertigung muß ich aber auch sagen dürfen, daß ich im  allgemeinen immer recht gut gefangen habe - besser als die Bier-Angler. zwinkern-transp_grau Inzwischen angle ich nicht mehr, es interessiert mich nicht mehr. Die wirklich großen Hechte kann ich nicht fangen - oder sie sind ganz einfach nicht da - und Karpfen, Forellen & Co. langweilen schon lange.

 

oben


Der Ästhet

... aktualisiert und mehr dazu im  AfiBook-Button-80

oben


Der Wichtigtuer

... aktualisiert und mehr dazu im  AfiBook-Button-80

oben

© 2006 - 2019  Uwe J. Splett, www.afizucht.de .